Niederkassel liegt zwischen den Stadtgrenzen von Köln und Bonn. Die Stadt zieht sich über 12 km am rechten Rheinufer entlang. Sie hat neben der Kernstadt fünf weitere, ländlich geprägte Ortsteile, die mit Deichen oder Dämmen vor den jährlichen Überflutungen des Rheins geschützt sind.

Die nördlichen Bereiche Niederkassels werden seit mehr als 80 Jahren Jahren von der Chemieindustrie geprägt. In den Gewerbeparks des Ortes haben sich in jüngster Zeit vermehrt mittelständische Unternehmen angesiedelt, die von einer sehr guten Infrastruktur des südlichen Wirtschaftsraumes Nordrhein- Westfalen profitieren. Niederkassel ist eine moderne Wohnstadt und an den öffentlichen Nahverkehr von Köln und Bonn angeschlossen. Berufspendler und Besucher können die Innenstadtbereiche der umliegenden Großstädte in kurzer Zeit bequem erreichen. Eine sehr gute soziale Infrastruktur in Niederkassel bietet ganztägige Kinderbetreuung in Schulen und Kindergärten, ausreichend medizinische Versorgung sowie gute Einkaufsmöglichkeiten oder Freizeitangebote. Beliebte Treffpunkte der Niederkasseler Jugend sind neben mehreren Bolzplätzen auch die zwei neugestalteten Skater-Parks.
Die größeren Wohngebiete der Stadt umschließen eine begrünte und ruhige Innenstadt, deren Marktplatz durch das Rathaus und einige moderne Bauten aufgewertet wird. Zu den historisch bedeutenden Gebäuden Niederkassels gehören die Lülsdorfer Burg und die Pfarrkirchen St. Jakobus und St. Matthäus. Im so genannten „Alten Turm“ wurde eine kleine Stadtgalerie eingerichtet. Wechselnde Ausstellungen können auch in der Malschule „Art-Treff“ besichtigt werden.

Die Umgebung der Stadt Niederkassel ermöglicht viele Unternehmungen, wie Radtouren oder Bootsausflüge auf dem Rhein und seinen Nebenarmen. Der neu gestaltete Hafen Mondorf ist ein beliebter Anlegepunkt für Bootsführer. Von dort verkehrt auch eine Rheinfähre nach Bonn. Das ursprüngliche Landschaftsschutzgebiete der Halbinsel „Rheidter Warth“ und des angrenzenden „Laach“ sind besonders bei Anglern und Wanderern beliebt.